Chronik

 

Die Ortsgruppe Detmold im Verein für Deutsche Schäferhunde wurde 1923 durch Hans Müller und Heinz Brockmann gegründet.

 

Das erste Vereinsgelände befand sich in der Nähe der ehemaligen Falkenkrugbrauerei an der Blomberger Straße in Detmold. Nach Beendigung des zweiten Weltkrieges wurde der Übungsbetrieb 1946 wieder aufgenommen und es erfolgte ein Umzug in den Tiergarten am Königsberg. Seit 1959 sind wir Körort in der LG 07 Ostwestfalen-Lippe.

 

In den darauf folgenden Jahren wurde unser Geländes durch den Landschaftsverband Detmold erworben um darauf es mit dem Aufbau des Detmolder Freilichtmuseums zu beginnen. So musste 1970 erneut ein neues Übungsgelände gesucht werden. Dieses fanden wir auf dem Grundstück der ehemaligen Schule im Ortsteil Hakedahl an der Barntruper Straße, wo unser Verein bis heute beheimatet ist.

 

1989 wurde mit viel Einsatz ein neues Vereinsheim in Fertigbauweise errichtet. Es wird mit Gas beheizt, beinhaltet genügend Platz für unsere Mitglieder, einen Küchenbereich und eine Theke mit Zapfanlage. Hier konnten wir mit unseren Mitgliedern bereits viele gesellige Abende verbringen.

 

Zu unseren Glanzzeiten bestand unsere Ortsgruppe aus etwa 70 Mitgliedern.

Heute sind es 28 Mitglieder, von denen die meisten aktiv am Vereinsleben teilnehmen.

 

Viele Jahre bestimmten Rudolf und Walter Friedrich, sowie Horst Fehling die Geschicke des Vereins. Auf der Jahreshauptversammlung 2007 wurde Horst Fehling zum Ehrenvorsitzenden der Ortsgruppe ernannt.

Ab 1990 stand mit kurzer Unterbrechung Wolfgang Zerning an der Vereinsspitze. 2018 wurde dieses Amt von seinem Sohn Dominik Zerning übernommen.

 

Auf unserer diesjährigen Jahreshauptversammlung wurde Wolfgang Zerning zum Ehrenvorsitzenden der Ortsgruppe ernannt.